Zusammenhalt oder Untergang

Was muss noch passieren oder ist es egal was noch passiert? Der Anschlag in Berlin ist erst wenige Tage her, die Massenvergewaltigungen in Köln und anderen deutschen Großstädten liegt „schon“ fast ein Jahr zurück und für viele Schnee von gestern. Die täglichen Vergewaltigungen und Körperverletzungen werden ohnehin als alltägliche Belanglosigkeiten hingenommen. Brauchen wir erst Zustände wie in Großbritannien, Frankreich und Schweden oder wird es dann nicht viel mehr zu spät sein? Alles tritt auf der Stelle. Die Aktivisten verschiedenster Gruppen intensivieren ihre Arbeit, doch das Volk schläft, die Unterstützer und Sympathisanten der volkstreuen Bewegungen halten die Füße still.

Einige lassen ihren Frust ohne nachzudenken in den Kommentarspalten von Facebook ab, manche wiederum mit nachdenken, einige schwingen große Reden am Stammtisch oder unter Freunden. Dennoch lässt niemand Taten folgen. Wieder andere tragen ihren Protest mit Aufklebern, Plakaten und Graffiti in die Öffentlichkeit, verbreiten ihre Anklage gegen das System und die Zustände in Liedern, Filmen, Grafiken, Fotos. Die wenigsten planen aufsehenerregende Aktionen und führen sie auch durch: Die Besetzung des Kirchturms der Reinoldikirche durch Die Rechte, Aktionen am Rande der Großdemonstrationen gegen TTIP und CETA durch das Antikapitalistische Kollektiv, die Besetzung des Brandenburger Tors durch die Identitäre Bewegung. Alle Aktionen wurden relativ schnell beendet, trotzdem haben alle Aufmerksamkeit erregt. Nun hat natürlich nicht jeder den Mut, auf hohe Gebäude zu klettern oder offen vor gewaltbereiten Linken seine politische Haltung, oder im Optimalfall, seine Weltanschauung zu zeigen. Doch ist es nicht längst an der Zeit, diesen Mut aufzubringen?

Einige trauen sich eher Demonstrationen zu. Bei den Gefällt-mir-Angaben auf Facebook liegen viele Seiten im tausender Bereich, gar zehntausende oder hundertausend! Doch wie viele sehen wir auf der Straße? 10, mit Glück 100, 200 einmal im Jahr sogar 1000. Und dann? Gruppe A, mag Gruppe B nicht weil Gruppe A zu radikal ist, darum mag Gruppe C Gruppe A nicht, weil sie keine tatsächlich oder angeblichen Radikalen mögen und Gruppe D will nicht mit Gruppe B arbeiten weil man neidisch auf deren Leistung ist und die Freunde aus Gruppe E haben wegen lächerlichen persönlichen Gründen sowieso Probleme mit einigen Mitgliedern. Während also die Hochfinanz und kapitalistischen Regierungen zusammen Länder ausbeuten und mit jahrelangen Krieg terrorisieren, die von ihnen eingeschleusten Deserteure, Glücksritter und Kriminellen in Europa gemeinsam auf Jagd auf die Einheimischen machen und die bürgerlichen bis extremen Linken einheitlich Stellung für diese Gruppen beziehen und ihr Gift und ihre Lügen gegen alle Heimattreuen speien, haben genau die, die sich (angeblich) dem Schutz Deutschlands verschrieben haben, nichts besseres zu tun als ebenfalls Gift und Galle gegeneinander zu speien! Ja, wir haben weltanschauliche Differenzen, aber der kleinste gemeinsame Nenner ist Deutschland und dieses Land, unser Land liegt am Boden, während wir zusehen und uns selbst auf die Schulter klopfen, wer der hundertprozentigste, tollste Streiter in diesem Kampf ist.

Wenn mir eine persönliche Meinung gestattet ist: Auch ich bin niemand der Stauffenberg feiert und glaubt, dass die AfD der Heilsbringer für Deutschland ist, genauso wenig wie ich einer Gruppe Glatzköpfen mit Springerstiefeln optisch etwas abgewinnen kann, aber unsere Kinder und Kindeskinder werden nicht danach fragen, wie man es beispielsweise als Nationaler Sozialist „wagen“ konnte mit einem der Neuen Rechten auf die Straße zu gehen, genauso wenig wie sich deren Kinder darüber empören würden, warum ihre Eltern mit den Trägern von Schwarz-weiß-rot-Fahnen ihre Ablehnung gegen dieses System gezeigt haben, denn wenn es so weitergeht, dann wird es kein Deutschland, kein Europa mehr geben. Selbst wenn dann die wenigsten das Glück haben, doch noch ein Kind oder Enkelkind zu haben, dann wird ihre Frage lauten „Warum habt ihr aus Kleingeisterei und Arroganz unsere Zukunft verspielt?“. Wer sich diese Frage anhören will, der soll sich bei den Willkommensklatschern, der „Wir schaffen das“-Fraktion und den internationalen Aasgeiern einreihen! Wer jedoch noch Rückgrat und Moral besitzt, dem sei gesagt: Arbeitet endlich zusammen und alljene, die nur durch großspurige Kommentare im Internet auffallen: Werdet aktiv! Ernst von Salomon hat einst geschrieben: „Deutschland war da, wo um es gerungen wurde“, also ringt um unser Land! Vernetzt euch, geht zusammen auf Demos und Schulungen, plant gemeinsame Aktionen, aber beeilt euch verdammt nochmal! Wenn Kirchen, Sozialdemokraten, Kapitalisten und Kommunisten es schaffen Hand in Hand zusammenzuarbeiten, dann werden auch wir, die wir moralisch und weltanschaulich über diesen Unterdrückern von Völkern und Generationen stehen, zusammenarbeiten können. Dann werden wir Deutschland befreien, die Ketten abwerfen und eine neue Zeit einläuten! Unsere Kinder werden es euch danken, denn wir kämpfen nicht für uns, sondern für sie.